Kawayan Boys

Gegenüber vom Bacolod Guesthose auf der Insel Negros campieren Cyclo-Fahrer in ihren Rikschas. Ein handgemaltes Holzschild weist die Gang stolz als Kawayan Boys aus. Einige rauchen Shabu, andere sind gerade aus dem Gefängnis entlassen, alle tragen Tätowierungen. Seitdem Rodrigo Duterte im Juli sein Amt als Präsident der Philippinen antrat, jagen Killerkommandos Drogensüchtige und Dealer. Seit Anfang Juli starben bereits mehr als 400 Menschen, die eher zu den kleinen Fischen zählen und oftmals in Slums leben. Wer erst einmal auf einerWeiterlesen

Jello Biafra

US Punk-Diva Jello Biafra, Ex-Sänger bei der legendären Punkband Dead Kennedys, auf Tour mit The Guantanamo School of Medicine. Das Programm lautet in Anlehnung an einen der größten DK-Hits: „Nazi Trumps Fuck Off!“. Biafra, bürgerlich Eric Reed Boucher, gilt als politischer Aktivist, der zudem als Sänger in Hardcorebands Bekanntheit erreichte. Nach Auflösung der Dead Kennedys 1986 widmete sich das Multitalent mehreren Spoken-Words-Platten, einer politischen Karriere bei der Green Party und der Produktion von amerikanischen Indie-Bands. Beim Gig im Hamburger KnustWeiterlesen

FCSP

Wenn „Hells Bells“ von AC/DC erklingt, dann herrscht Gänsehautstimmung am Millerntor. „Non established since 1910“ – so das Selbstverständnis der Kicker vom Hamburger Kiez. Obwohl der Club nicht zur internationalen Spitze zählt und auf eine bewegte Geschichte mit vielen Auf- und Abstiegen blickt, hat der Verein mit rund 11 Millionen Fans weltweit überraschend viele Sympathisanten. Mit kompromissloser Unterstützung und ausgeprägter Selbstironie bekennen sich die Anhänger zu ihrem Verein. „The most Rock´n Roll Club in the world“, schrieb das britische FußballmagazinWeiterlesen

Shape of Faith

Die Bevölkerung auf den Philippinen hat in den letzten Jahren stark zugenommen, alleine in Cebu City hat sich die Einwohnerzahl fast verdoppelt. Und die Armen sind noch ärmer geworden. Eine ärztliche Behandlung, teure Medikamente oder gar ein Krankenhausaufenthalt sind für viele dieser Menschen unerschwinglich geworden, auch wenn es sich hierbei oft nur um geringe Summen handelt. Die NGO German Doctors kooperiert hier mit einer philippinischen Hilfsorganisation in Cebu City und behandelt gratis Bedürftige in den Slums, in abgelegenenen Siedlungen undWeiterlesen

Planet Ocean

“I am a Surf Instructor!” Der Filipino mit dem Glasauge und dem abgerissenen Äußeren preist seine Dienste an. Die ganze Palette. Moped? Surfboard? Dope? Irgendetwas muss doch zu machen sein. In dem kleinen Restaurant nebenan läuft ein drittklassiger Krimi aus Manila. Ein mageres Mädchen sitzt stumm auf einem Stuhl, ohne etwas zu bestellen und starrt unbeweglich auf den Fernseher. Die Schüsse fallen laut Drehbuch und alle Anwesenden blicken gebannt von ihrem Essen auf. Ein ganz großes Kino offenbart sich hierWeiterlesen

Moro Frontier

Abu Sayyaf. Ansar al-Khilafa. MNLF (Moro National Liberation Front). MILF (Moro Islamische Befreiungsfront). Al-Kaida. NPA (New People`s Army). Paramilitärs, Rebellen, Kommunisten, Terroristen: Seit Jahrzehnten gilt die südphilippinische Insel Mindanao als politischer Krisenherd. Nach dem Niedergang maoistischer Gruppen wie der NPA, einst bedeutende Widerstandsbewegung gegen die Marcos-Diktatur, gilt heute der Islamismus als größte spaltende Kraft der Region. Ein asymetrischer Konflikt zwischen Moro-Guerilla und den Regierungstruppen Manilas, der mittlerweile rund 120.000 Opfer forderte. Die europäische Nahostpolitik übersieht diese Peripherie des Terrors gerne.Weiterlesen

Slime

Slime gilt als eine der radikalsten und einflußreichsten Punkbands in Deutschland. Frühe Songs wie “Bullenschweine” (1980) brachten der Band rasch Aufmerksamkeit von Staatsanwaltschaft und Verfassungsschutz. Es folgten Auftritte u. a. mit den legendären Dead Kennedys (1982), die von Hundertschaften der Bereitschaftspolizei begleitet wurden. Mit wachsendem kommerziellen Erfolg wurde in der linken Szene der Vorwurf des Ausverkaufs immer größer. Es folgten Auflösungen und Reunionen mit wechselnder Besetzung. Slime veröffentlichte 2012 ein neues Album und ist seitdem wieder auf Tour. Weihnachten 2015Weiterlesen

Exodus

2015: Die größten Flüchtlingsströme in Europa seit dem Zweiten Weltkrieg. Bereits im Frühsommer war die griechische Insel Lesbos wichtige Transitstelle für Flüchtlinge auf dem Weg nach Nordeuropa. Im Hafen von Mytlini sammeln sich die Verzweifelten und Hoffnungsvollen, warten auf die Fähre nach Thessaloniki. Bis zu sechs Wochen dauert der Weg über die Balkanroute zu Fuß, so erzählt man uns. In den Gesichtern zeichnet sich die zermürbende Ungewißheit über die eigene Zukunft ab. Freelens, der Verband deutscher Fotojournalisten, hat zum ThemaWeiterlesen

Bangkok Survivors

Mikroökonomie, Buddhismus und Überlebenskampf in der Megacity Bangkok: Auf den Straßen der Acht-Millionen-Metropole leben Straßenkünstler, Transvestiten und Flüchtlinge aus den Nachbarstaaten im Schatten der großen Hotels und grellen Touristenmeilen. Dutzende Kleinhändler und Bettler hocken dort auf verschlissenen Pappkartons, während Bargirls tagsüber im Erawan-Schrein um Kraft und Vergebung beten. „Last night was very trashy, everybody was drunken…“, erzählt eine britische NGO-Mitarbeiterin in der Sukhumvit Road. Mit Einbruch der Dämmerung erwacht die Stadt zu neuem Leben. Audio-Slideshow auf YouTube. buy the photoWeiterlesen

Stoked

Nur fünf Busstunden südlich von Salvador da Bahia scheint der neue Global Player Brasilien ins Stocken zu geraten sein. An der schmuddeligen Hafenpromenade von Itacaré – wo noch vor fünf Jahren die Diskothek „Quintal“ zahlreiche Nachteulen anzog – herrscht heute eine No-Go-Area. Und die beliebte „Cabana de Corais“ unweit der Caminha da Praia, wo einst ein Hauch von Thailands Full-Moon-Partys wehte? „Schon lange geschlossen!“, erwidert man dort nur knapp auf Nachfragen und winkt ab. Geblieben ist lediglich die lebhafte MeileWeiterlesen